Fallstudie - Kunde in der Gummiverarbeitungsindustrie
Kundenprofil
Als Teil einer internationalen Firmengruppe hat dieses in Europa ansässige Gummiverarbeitungsunternehmen über 20 Jahre Erfahrung in dem Geschäftsbereich. Es beschäftigt über 200 Mitarbeiter und hat jährliche Erlöse von mehr als 25 Millionen Euro.
Erster Kontakt
M&R setzte dabei auf eine bewährte Methodik, um die effektivste Lösung für seine Kunden zu entwickeln.
Bedarfsanalyse
M&R setzte dabei auf eine bewährte Methodik, um die effektivste Lösung für seine Kunden zu entwickeln.

Die erste Stufe war die Durchführung einer Standortprüfung. Diese ergab, dass das Trägerpapier, das im Herstellungsprozess als Trägermembran verwendet wird, um ein Kleben des verflüssigten Gummis an den Walzen zu verhindern, nach dem Prozess auf große Rollen aufgewickelt wurde. Diese wurden dann aus dem Trägermechanismus gehoben und zu einer oben offenen 35 Kubikmeter Abfallentsorgungskippe geleitet.

All dies war mit beträchtlichen Kosten für den Kunden verbunden, da alle Rollen zur Deponierung geschickt wurden.

M&R stellte über sein Partnerschaftsnetzwerk sicher, dass ein großer Teil der deponierten Rollen, obwohl Sie für Aufschlussverfahren ungeeignet waren, noch bei der Taschenherstellung in asiatischen Märkten wiederverwendet werden könnten.

In der nächsten Phase wurden über einen Zeitraum von 2 Wochen 14 zufällig ausgewählte Rollen aus jeder Produktionslinie für eine Qualitätsanalyse ausgewählt. Dieses Verfahren ermöglichte M&R, die ungefähre Menge der Rollen einzuschätzen, die potenziell für einen Wiederverkauf in Frage kämen.

Zudem führte M&R Untersuchungen durch, ob die Rollen wieder abgewickelt werden könnten, wie hoch der Grad der Gummiverschmutzung ist und wie stark das Papier geknittert war.

Zum Schluss wurden Proben aller Güteklassen in 2 unterschiedliche Länder verschickt, damit die Kunden von M&R das Material testen und diesbezüglich Rückmeldung geben könnten. Dieses Feedback ermöglichte es M&R, den Prozentsatz an wiederverwendbaren Rollen zu identifizieren, die aussortiert und verkauft werden konnten.
Vorgeschlagene Lösung
Eine umfassende Prüfung der Bedarfsanalyse erlaubte M&R die Schlussfolgerung, dass bis zu 98% der Rollen, die momentan zu erheblichen Kosten für den Kunden entsorgt wurden, wieder recycelt und mit Gewinn verkauft werden könnten.

Es wurde vorgeschlagen, dass die Rollen nach Entfernen aus dem Trägermechanismus auf Paletten gesetzt und mit Gurten befestigt würden. Sobald 2 Rollen auf jeder Palette platziert wären, würden das Brutto- und Nettogewicht außen angegeben und die Rollen würden in einen Lagerbereich verbracht, wo diese dann von M&R Recycling abgeholt würden.

M&R übernahm die volle Verantwortung für den anschließenden Prozess und traf alle notwendigen Transport-/Versandvorkehrungen.
Client Benefits
The client has seen a marked reduction in landfill and processing costs combined with an increase in profitability. Rather than having to manage an expensive problem the client now enjoys a revenue stream that has increased profitability by over Euro 18,000 per annum.

Zudem glaubt das Unternehmen, dass angesichts des momentanen Klimas eines gesteigerten Umweltbewusstseins, eine verbesserte Unternehmenskultur bezüglich Umweltfragen erreicht werden konnte, was wiederum einen positiven Ansatz für die Moral der Mitarbeiter zur Folge hatte.
Zukünftige Vorteile
Da die Kosten der Abfallentsorgung steigen, arbeitet M&R weiter mit dem Kunden zusammen, um den Anteil seines recycelbaren Materialien zu steigern und so weiter Kosten zu reduzieren und zusätzliche Gewinnmöglichkeiten zu erschließen.
M&R Recycling Ltd - Weniger Deponierung, mehr Profit