Fallstudie - Kunde in der Tapetenindustrie
Kundenprofil
Als Teil einer internationalen Firmengruppe hat dieser in Europa ansässige Tapetenhersteller über 70 Jahre Erfahrung in dem Geschäftsbereich. Er beschäftigt über 300 Mitarbeiter und hat eine jährliche Verkaufssumme von mehr als 50 Millionen Euro.
Erster Kontakt
M&R realisierte schon 1999, dass die Unternehmen der Tapetenindustrie buchstäblich Geld wegwarfen. Der erste Eingriff von M&R zu dieser Zeit war der Kauf minderwertiger Rollen reiner, vinylbeschichteter Grundpapiere für eine erneute Zuführung in den Druckmarkt. Nach erfolgreicher Positionierung als Lieferant für minderwertiges reines Tapetengrundpapier, ermunterte die zusätzliche Nachfrage durch die Überseekunden innerhalb des Kundennetzwerk M&R dazu, die Tapetendruckindustrie genauer zu betrachten und in diesem Zusammenhang wurde ein Kontakt mit diesem Kunden aufgebaut.
Bedarfsanalyse
M&R setzt dabei auf eine bewährte Methodik, um die effektivste Lösung für seine Kunden zu entwickeln.

Die erste Stufe war die Durchführung einer Standortprüfung. Diese ergab, dass der Kunde seine Abfallrollen und Ausschüsse zusammenfasste. Fehlgedruckte und nicht bedruckte Tapeten gelangten in der Produktion in dieselben Müllcontainer und wurden einem Press- und Ballungssystem zugeführt. Zu enormen Kosten für den Kunden wurden dann alle Tapetenabfälle zur erneuten Weiterverarbeitung und/oder Vinyl-Rückgewinnung aussortiert.

M&R stellte über sein Partnerschaftsnetzwerk sicher, das ein großer Teil der entsorgten Rollen, obwohl Sie für die europäischen Märkte ungeeignet waren, noch in einigen afrikanischen Märkten recycelt werden könnten.

In der nächsten Phase wurden über einen Zeitraum von 2 Wochen Proben aus jeder Produktionslinie für eine Qualitätsanalyse ausgewählt. Dieses Verfahren ermöglichte M&R, die ungefähre Menge der minderwertigen Tapeten einzuschätzen, die potenziell für einen Wiederverkauf in Frage kämen.

Zum Schluss wurden Proben aller Güteklassen in 3 unterschiedliche Länder verschickt, damit die Kunden von M&R das Material testen und diesbezüglich Rückmeldung geben könnten. Dieses Feedback ermöglichte es M&R, den Prozentsatz an wiederverwendbaren Tapeten zu identifizieren, die aussortiert und verkauft werden könnten.
Vorgeschlagene Lösung
M&R stellte fest, dass bis zu 50% der Tapeten, die momentan zu erheblichen Kosten für den Kunden entsorgt wurden, recycelt und mit Gewinn verkauft werden könnten.

Es wurde vorgeschlagen, dass der Kunde die Müllcontainer am Ende jeder Prozessreihe durch mehrere gleich große Kisten ersetzen sollte. Jede Kiste würde mit farblich codierten, wiederverwendbaren Kennzeichen versehen, die deutlich den Typ des Papiers in jeder Kiste angeben.

Die Mitarbeiter würden dann in dem neuen Trennverfahren geschult und erhielten Einblicke in die Umwelt- und Kostenvorteile durch ihre Arbeit.

Sobald die Kisten voll wären, würden das Brutto- und Nettogewicht jeder Kiste außen angegeben und sie würden in einen Lagerbereich verbracht, wo sie dann von M&R Recycling abgeholt würden.

M&R übernahm die volle Verantwortung für den anschließenden Prozess und traf alle notwendigen Transport-/Versandvorkehrungen.
Kundenvorteiles
Der Kunde hatte eine merkliche Verringerung an Deponierungs- und Verarbeitungskosten in Kombination mit einem gewachsenen Gewinn. Statt der Verwaltung eines kostenintensiven Problems kann der Kunde nun einen Gewinnanstieg von mehr als 35.000 Euro pro Jahr verzeichnen.
Zukünftige Vorteile
Da die Kosten der Abfallentsorgung steigen, arbeitet M&R weiter mit dem Kunden zusammen, um den Anteil seines recycelbaren Materialien zu steigern und so weiter Kosten zu reduzieren und zusätzliche Gewinnmöglichkeiten zu erschließen..
M&R Recycling Ltd - Weniger Deponierung, mehr Profit